Therapeutische Prostata- und Beckenboden-Massagen

Urologen empfehlen die Prostatamassage ihren männlichen Patienten immer wieder. Eine regelmäßige Massage der Prostata kann nicht nur dazu beitragen, das Risiko von Prostatavergrößerung und Krebs zu vermindern. Sie steigert damit auch Ihr Wohlbefinden und trägt zum Erhalt der Libido bei. Sie können ihren Körper auf eine völlig neue Weise kennenlernen. Die durch eine regelmäßige Massage erreichte Stärkung der Prostatamuskulatur und des Beckenbodens kann außerdem Erektionsstörungen entgegenwirken. Bei chronischem Beckenbodenschmerz (CPPS) kann die Massage für Entspannung und eine verstärkte Durchblutung sorgen und damit für eine deutliche Schmerzentlastung.

0

Was ist eine therapeutische Prostata- und Beckenboden-Massage?

Die therapeutische Prostata- und Beckenboden-Massage ist eine wohltuende Ölmassage, die zur Entspannung des gesamten Körpers führt. Die Rückseite des Körpers, gegebenenfalls auch die Vorderseite, wird mit warmem Öl fließend massiert, der Beckenboden gelockert und energetisiert. Wichtig für die Wirkung ist eine tiefe Atmung, die während der Massage immer wieder sanft eingeübt wird. Die Massage des Anal- und Prostatabereichs wird in den Gesamtablauf integriert und dauert in der Regel ca. 20 bis 30 Minuten.

  • Dauer: 1,5 Stunden
  • Preis:   200€

 

Eine Prostatamassage kann auf Wunsch auch Teil einer mindestens zweistündigen, besser zweieinhalbstündigen Tantramassage sein. Alle Massagen finden bis auf weiteres in der Massage-Praxis Samara, Tillmannsstraße 11 in 58135 Hagen statt.

0
1